Instrument/Fach: Gitarre Klassik
Fachbereich: Zupfinstrumente
Studienvorbereitende Ausbildung (SVA)


Was kann man mit sechs Saiten und der richtigen Stimmung alles machen! Gitarren sind kleine Orchester, die überall zu jeder Tages- und Nachtzeit spielen können. Sie lassen sich als Solo- und Begleit-, als Akkord-, Melodie- und sogar als Rhythmusinstrument verwenden. Kaum ein Instrument weist eine größere Klangvielfalt auf - auch Synthesizer können Gitarrenklänge nicht ersetzen. Die Gitarrensprache ist universell und international.

Der Unterricht im Fach Konzert- und Flamencogitarre beinhaltet die Möglichkeit des Erlernens der Notenschrift, der Grundlagen der Musiktheorie und der Liedbegleitung/Improvisation. Die Konzertgitarre hat eine lange Tradition. Sie ist mit Nylonseiten bespannt und kommt ohne elektrische Verstärkung aus. Das Repertoire der Klassischen Gitarre reicht bis in das 16. Jahrhundert zurück. Im Unterricht werden Stücke aus der Zeit der Renaissance, des Barock, der Klassik und verschiedene Stilistiken des XX.Jahrhunderts vermittelt. Auch die Einflüsse von Folklore, Blues, Jazz und Latin spielen eine wichtige Rolle. Im Flamenco kommt das vitale tänzerische und rhythmische Element besonders zur Geltung. Die Spieltechnik der Konzertgitarre ist auf allen Gebieten anwendbar. Sie ermöglicht es dem Schüler, sowohl Solostücke verschiedener Stile und Epochen vorzutragen, mit vielen anderen Instrumenten (z.B. Violine, Flöte) Kammermusik aufzuführen, als auch Lieder zu begleiten oder das Improvisieren zu erlernen. Das Besondere am Konzertgitarrenspiel besteht im Erlebnis des natürlichen Klanges und dem Kennenlernen eines sehr breiten Spectrums von Musik. Die Spanne reicht je nach Interesse von der Musik der alten Königshöfe über die Klassische Zeit in Wien bis zur Bossa Nova.

Unterrichtsarten:
Einzelunterricht    Gruppenunterricht

Fachlehrer:
Volkmar Abramowski
Rüdiger Arndt
Andre Bayer
Bernd Beusmann
Sebastian Böhlen
Alberto Cavenati
Dino Dornis
Thorsten Sascha Gehlhar
Kai Arne Michaels
Sabine Oehring
Bernd Romahn
Jan-Pieter van Roosendaal
Gerd Schäfer
Alexander Tzschentke
Manfred Wittlich
Virginia Yep
Abdulkadir Yilmaz